GO BACK
        TO MENU

        Disclaimer/Warnung: Es wird geflucht werden in diesem Stückchen Internet!

        Hier ist die ungeschminkte Wahrheit:
        Es wird immer jemanden geben, der besser ausgebildet ist als du, besser vernetzt, der/die besser verkauft als du, besser redet, schreibt, singt, Blumen bindet oder Geschenke verpackt…
        Und trotzdem können all diese ‚Anderen‘ nicht das, WAS DU KANNST!

        Du hast das schon zu oft gehört? Du hast schon zu viele Videos auf YouTube gesehen, in denen dir gesagt wird, dass du einzigartig bist und dass nur du die Dinge tust, wie du sie tust?
        Du hast zu viele Blogposts gelesen und Podcasts gehört, in denen dir erzählt wird, dass DU ALLEIN den Unterschied machst zu allen Anderen in deinem Markt?

        Verdammt nochmal, wieso glaubst du es denn dann nicht endlich!?

        (D)Eine Marke ist die Summe aus Erwartungen, Geschichten, Gefühlen und Beziehungen – diese Summe der Dinge, die Menschen dazu bewegen, sich für die eine oder die andere Marke zu entscheiden. Es ist nicht nur dein Produkt oder der Preis oder die Qualität. ALLES spielt eine Rolle. Und am allermeisten du selbst, denn es ist keine Maschine, die deine Produkte entwirft und kein Roboter, der deine Dienstleistung beim Kunden erbringt. DAS BIST DU!

        Du fragst jetzt, wie zur Hölle, soll ich denn mit mir selbst eine Marke erschaffen??

        Der wichtigste Schritt auf dem Weg zu einer authentischen und persönlichen Marke ist der, zu erkennen und zu glauben, dass du das Zentrum dessen bist. Und dass auch nur du selbst es sein kannst.

        Und dann musst du anfangen und deine Hausaufgaben machen: Am besten du beginnst damit, drei Worte über dich selbst zu finden. Drei Worte, die dich als Mensch beschreiben. Nicht dein Unternehmen, sondern zuallererst einmal dich selbst. Und die auch nicht den Menschen beschreiben, der du einmal sein möchtest oder der du gerne wärst…
        Finde drei Worte, die dich heute beschreiben.
        Die deine Familie, deine Freunde zu dir finden würden.

        Hier eine Auswahl, um dir ein Bild und eine Idee zu geben…

        Diese drei Worte… Bilden den Anfang der Definition deines Personal Branding. Denn sie fungieren ein bisschen als Checkliste. Als Branding-Polizei für dich selbst: Sie sind der Abgleich für deine Aktivitäten in deinem Unternehmen. Mit deinen Worten kannst du checken, ob es wirklich DU bist, in dem, was du gerade tust.

        Dein letztes Akquise-Telefonat. Dein letzter Post bei Instagram. Die Email an deinen Lieferanten. Das Gespräch mit deinem Mitarbeiter. Deine Versandverpackung. Warst das du?

        Sicher – an diesem Punkt in der Definition deines Personal Branding darfst du nicht päpstlicher sein als der Papst – aber du darfst dich schon ehrlich hinterfragen. Und du darfst deine Worte ab sofort einfach mal im Hinterkopf behalten, wenn du dich oder etwas von dir beim nächsten Mal ‚da draußen‘ zeigst…

        Love* Kitty

        PS: Du darfst auch fünf Worte zu dir finden. Oder 10. Up2YOU!
        PPS: Du kennst noch jemanden, der/die daran gezweifelt hat, dass er/sie selbst der Kern ihrer/seiner Marke ist? Dann teile doch super gerne diesen Beitrag – #sharingiscaring

        […] du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst nach Themen zu suchen, dann schau mal in diesen Beitrag und definiere zuerst DEINE WORTE für dich in deiner Marke. Das wird dir sicher helfen, deine Inhaltskategorien […]

        […] In meinem Blogbeitrag “Bist das wirklich DU in deiner Marke?” ging es auch darum WORTE als Basis für deine Marke zu finden – Worte , die dich als Mensch beschreiben. […]

        Leave a Comment

        Your email address will not be published. Required fields marked *