GO BACK
        TO MENU

        Immer wenn wir was kaufen, tun wir das, um ein Bedürfnis zu befriedigen. Ein Bedürfnis befriedigen kann auch ein Gefühl sein, das wir gerne fühlen wollen. Bewusst oder auch unbewusst.

        Das Gefühl oder die Gefühle, die beim Kaufen empfunden werden, hängen natürlich eng mit dem Bedürfnis zusammen, der befriedigt werden soll: Bedürfnisse wie Freude oder Sicherheit, Anerkennung oder Komfort bringen verschiedene Gefühle mit sich, die beim Kaufen empfunden werden.

        Ein (fiktives) Beispiel: Ich sitze beim Fernsehen gerne am Boden. Allerdings ist das nicht sehr komfortabel. Also bin ich auf der Suche nach einem Sitzkissen, um mir mehr Komfort zu verschaffen.
        Mein Bedarf ist also Komfort.

        Welche(s) Gefühl(e) ist/sind im Spiel?

        Auf meinem Streifzug durch (virtuelle) Geschäfte auf der Suche nach einem Sitzkissen, ist für mich aber nicht nur die Funktionalität des Sitzkissens wichtig. Vielmehr suche ich auch in dem Geschäft selbst eine gewisse Ästhetik. Ich bin auf der Suche nach diesem Zuhause-Gefühl. Nach Behaglichkeit, nach Kuschelfaktor. Nach diesem Schöner-Wohnen-Gefühl.

        Wenn ich dir das mal übersetzen darf: Es kommt nicht auf dein bloßes Angebot an. Es reicht auch nicht, mein Bedürfnis nach Komfort zu befriedigen. Ich möchte etwas FÜHLEN, wenn ich bei dir ein Sitzkissen kaufe/gekauft habe!

        Es gibt hier also zwei Dimensionen: Es gibt das Gefühl, das Kunden haben wollen, wenn sie dein Angebot wahrnehmen.
        UND.
        Es gibt das Gefühl, dass DU sie spüren lassen möchtest, wenn sie in ‘deine Hood’, deine Ecke des Internets, in deine Markenwelt kommen.

        Welches Gefühl ist das??

        Wenn du das definieren kannst, kannst du auch die Rahmenbedingungen (er)schaffen, um das Gefühl auch tatsächlich zu erzeugen. Und das ist ein unheimlich kraftvolles Werkzeug, um deiner Marke mehr Authentizität und Stärke zu geben und deine Kunden zu Fans zu machen.

        Hier kommt als kleine Hilfestellung wieder mein Worksheet für dich zum Ausdrucken und/oder Ausfüllen.

        xx

        Worksheet Gefühl HowToPersonalBrand Blog

        Lass mir super gerne einen Kommentar mit deinen Gedanken zu dieser Aufgabe da.

        Bis MORGEN!

        Love Kitty Fried

        Kitty


        PS: Wenn du bis hierhin gelesen hast und du solltest KEIN eigenes Business haben: Personal Branding ist mitnichten nur ein Thema für Entrepreneure! Personal Branding heißt sich selbst zu positionieren! Und Positionierung ist vor allem als Angestellte(r) enorm wichtig, denn auch dort musst du deinen Platz finden: Als Mitarbeiter:in, als Vorgesetzte:r, Geschäftspartner:in, als Expert:in… Denk mal drüber nach!


        Klick dich durch die Blogserie HowToPersonalBrand...

        kitty

        branding


        Hier geht’s zum Lilla · F Club Newsletter Anmeldung
        im Newsletter gibt’s regelmäßig Freebies, Tipps und vieles Wissenswerte rund um dein Business und dein Branding!

        Leave a Comment

        Your email address will not be published. Required fields marked *